Das Zielprofil der Realschule Tamm

Zielprofil

„Wenn Zukunft eine Perspektive ist, dann sollte man in der Gegenwart damit beginnen, sie zu gestalten“ (Francis Bacon)


Die Realschule Tamm begreift sich als abnehmerorientierte Bildungsinstitution. Das Zielprofil spiegelt die Vorgaben des Bildungsplanes wider und orientiert sich im Schwerpunkt an jenen Zielen, die den Schülerinnen und Schülern einen optimalen Übergang zur beruflichen Ausbildung gewährleisten und das Aufsetzen weiterführender Bildungsgänge ermöglichen.

Alle Arbeit findet in einem Rahmen statt, den Ziele, Maßnahmen und Ressourcen definieren.

Geführt wird mit Zielvereinbarungen, die effektives und effizientes Vorgehen im Malikschen Sinne ermöglichen.

Die Komplexität schulischer Arbeit wird im Kaplanschen Sinne auf die für das Haus wesentlichen Schwerpunkte reduziert. Diese werden weitestgehend einer Quantifizierung unterworfen, wenngleich bewusst ist, dass nicht alle Prozesse im engeren Sinne quantifiziert werden können. Als Umsetzungsinstrument wird die Balanced Scorecard eingeführt.

Evaluation im Sinne werttreibender Prozesse

Die Zielvorgaben werden mit Hilfe von Balanced Scorecards in konkretes Handeln umgesetzt.

Die Balanced Scorecard wurde Anfang der neunziger Jahre von Kaplan und Norten an der Harvard-University entwickelt. Ziel der Untersuchungen war, Frühindikatoren für werttreibende Prozesse zu finden, um diese wiederum in konkretes Handeln einfließen zu lassen.

Obwohl die Balanced Scorecard für monetär ausgerichtete Organisationen entwickelt wurde, lässt sie sich strukturgleich auch auf nicht monetär ausgerichtete Organisationen übertragen.

Die wesentlichen Gesichtspunkte für effektives und effizientes Management von Organisationen sind:

  • Reduzierung der Komplexität der Organisation durch Konzentration auf einige wenige, aber wesentliche Kernelemente (Malik).
  • Aufbau einer multiperspektiven Arbeitsweise (Kaplan).
  • Die Bereitschaft zur Quantifizierung von Zielvorstellungen (Malik).
  • Die Bereitschaft, Vorhaben in einem überschaubaren Zeitrahmen zu finalisieren (Kaplan).

 

Kaplans und Nortens Untersuchungen weisen aus, dass nicht mehr als vier tragende Elemente einer Organisation gemanagt werden können. Die St. Galler Managementschule spricht von fünf plus minus zwei tragenden Säulen, die im Sinne des Führens mit Zielen betrachtet werden können.

  • Neben einer monetären Perspektive müssen im Sinne nachhaltiger Entwicklung weitere Perspektiven berücksichtigt werden.
  • Die Erfolgsperspektive (Shareholderperspektive.)
  • Die Prozessperspektive
  • Die Mitarbeiter-/Lieferantenperspektive (Stakeholderperspektive)
  • Die Zufriedenheitsperspektive

 

Die Realschule Tamm berücksichtigt in ihren Balanced Scorecards die folgenden Schwerpunkte:

  • Die Erfolgsperspektive
  • Die Prozessperspektive
  • Die Zufriedenheit der Kolleginnen und Kollegen
  • Die Zufriedenheit der Schüler und Eltern

 

Alles Schulische lässt sich nicht quantifizieren. Deshalb muss bei der Operationalisierung der Zielvorstellungen so vorgegangenen werden, dass nur schwer quantifizierbare Bereiche zumindest indirekt Einfluss auf die Parameter der Quantifizierung haben.

Balanced Scorecards werden ausschließlich für den Zeitraum eines Schuljahres erstellt.

Auszug aus dem Schulportfolio.

Von Herrn Seidler
Januar 2008.